. Pro (blind) Horse Mitglied der IG "Blinde Pferde" www.ig-blinde-pferde.de
.Pro (blind) HorseMitglied der IG "Blinde Pferde"  www.ig-blinde-pferde.de

Das größte Glück der Erde ...

ist das reiten blinder Pferde

Zitat

Alle Rechtfertigungsversuche dafür, Tieren Rechte vorzuenthalten, erweisen sich als nichtig. Es führt kein logisch und ethisch vertretbarer Weg daran vorbei, auch Tieren jene Rechte zu verleihen, die wir vergleichbaren Menschen zugestehen. Wenn wir behinderten oder ansonsten in ihren Eigenschaften und Fähigkeiten eingeschränkten Menschen und kleinen Kindern Rechte zusprechen, dann müssen wir auch Tieren, die sich auf gleichem oder gar höherem Niveau befinden, entsprechende Rechte verleihen. Alles andere ist irrational und unmoralisch – und zynisch. Wie zynisch, zeigt sich, wenn wir uns vorstellen, Behinderte, Senile und kleine Kinder so zu behandeln, wie wir Tiere behandeln: lebenslang einsperren, grausame und schmerzhafte Experimente mit ihnen machen und sie mästen, schlachten und aufessen.

Filed under: EssaysDr. Helmut F. Kaplan

Animal Ethics

Gewinnerfilm der Equinale 2016         Preis :  bester Horsemaster/Trainer

Solange Menschen denken, dass Pferde nicht fühlen können, müssen Pferde fühlen, dass Menschen nicht denken können.

Nantan:

geboren 1994 , auf einer Wiese in Braunfels.

Schecke(haupsächlich weiß), Wallach, ca.150 cm Wiederristhöhe.

Seit 2007 beidseitig  blind.

Gestorben am 18. Mai 2013, 

auf einer Wiese in Löhnberg/ Niedershausen.

Ellen Drost, Nantan und Wickie

Ellen Drost:

geboren 1971,  in Erfurt.

Pferdewirt , Krankenschwester, Berittführer, Bereiter und Autorin.

Zur Zeit Trainer im Outdoorzentrum Lahntal Hessen.

 

"Die Beziehung zu einem blindem Pferd
ist meist tiefgründiger
und wird bewusster wahr genommen.
Dies ist deshalb nicht nur
eine Chance für das Pferd,
sondern für uns selber auch.
Wenn wir uns die Möglichkeit geben ,
uns darauf einzulassen ,
eröffnet es uns nicht nur einen Prozess
des Lernens und Handelns .

Ich bin immer wieder erstaunt darüber,
wie viele Möglichkeiten mir,
in der Arbeit mit dem blinden Pferd, offen stehen.
Am Anfang beruht alles auf unserer Einstellung.
Wichtig ist, unsere Voreingenommenheit ab zu legen
und unseren Geist frei zu machen."

                                                                         Ellen Drost

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ellen Drost

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.